Newsletter Guide 2022: Wie kannst du einen Newsletter für deinen Onlineshop aufbauen?

Du möchtest deinen Online-Shop noch profitabler machen und deinen Umsatz steigern? Wir zeigen dir in diesem Newsletter Guide, wie du sinnvolles Newsletter-Marketing für deinen Online-Shop aufbaust und so mehr Kunden generierst.

Mit Newsletter-Marketing Kund:innen an deinen Online-Shop binden

Möchtest du für deinen Online-Shop Erstkund:innen generieren? Ein neues Produkt launchen? Weiterführende Verkäufe sichern? Deine Kundschaft behalten?

Dann ist E-Mail-und Newsletter-Marketing auch heute noch die unangefochtene Methode, um deine Leads und Kund:innen an dein Unternehmen zu binden.

Doch warum ist das so? E-Mail-Marketing ist

  • direkt: E-Mails sind der direkte Kommunikationsweg zwischen deinen Kund:innen und deinem Unternehmen.
  • einfach: Kostengünstig, schnell und ohne viel Aufwand erreichst du mit E-Mails deine Kund:innen und Leads. Eine E-Mail-Marketing Software hilft dir dabei, deinen Newsletter zu erstellen und zu automatisieren.
  • regelmäßig: Mit einem Newsletter hältst du regelmäßigen Kontakt zu deinen Abonnent:innen. Du rufst dich und deinen Online-Shop immer wieder ins Gedächtnis. So werden sie auch an dich denken, wenn sie eines deiner Produkte brauchen.

Mit einer Marketing-Automation wirst du dabei keinen deiner potentiellen Kund:innen vergessen.

  • zielgerichtet: Durch, auf deine Zielgruppe abgestimmte Inhalte und Angebote, schaffst du eine immense Kundenbindung.

Was bringen Newsletter für deinen Onlineshop?

Mit Newsletter-Kampagnen verfolgst du als Onlinehändler:in unterschiedliche Ziele. Unser Newsletter Tutorial geht im folgenden daraf ein, welche Hauptziele viele Unternehmen in erster Linie verfolgen.

Erste Verkäufe

Mit gut durchdachter Leadgenerierung, und über automatische E-Mail-Sequences (Sales-Funnels) und Newsletter-Kampagnen kannst du erste Verkäufe einleiten und Neukund:innen gewinnen.

Neue Produkte launchen

Mit Newsletter-Marketing kannst du neue Produkte launchen und deine bestehenden Kund:innen auf deine Artikel aufmerksam machen.

Weiterführende Verkäufe sichern

Ein erfolgreiches E-Mail-Marketing verhilft dir zu Stammkund:innen. Vor allem bei Verbrauchsartikeln, wie Kaffee, Tierfutter, Drogerieartikeln usw. bringst du dich damit bei deiner Kundschaft dauerhaft in Erinnerung.

Brand Awareness und Kundenbindung

Wenn du immer wieder mit relevanten Inhalten bei deinen Subscribern anklopfst, schaffst du Brand-Awareness. Sobald sie kaufbereit sind, denken sie an dich und nicht an die Konkurrenz.

Den Kund:innen ist es erstmal egal, von welchem Anbieter sie ihre Waren beziehen. Sind die Preise vergleichbar, vergessen sie ganz schnell wieder, bei welchem Online-Shop sie das letzte Mal z.B. das Futter für ihren vierbeinigen Freund bestellt haben.

Deswegen ist der Aufbau einer starken Brand und regelmäßiger Kontakt zu deinen Kund:innen so wichtig! Versorgst du also deine Abonnent:innen stetig mit wertvollen Informationen über Social-Media und E-Mails, werden sie sich bei der nächsten Bestellung an dich und deine Brand erinnern.

Wie schreibst du einen konvertierenden Newsletter?

Manche Stimmen behaupten, Social-Media habe das Newsletter- und E-Mail-Marketing heute verdrängt. Die Realität zeigt uns aber, dass E-Mail-Marketing nach wie vor einer der effektivsten Wege ist (über 15% durchschnittliche Conversion-Rate in 2021), Kund:innen zu generieren und zu behalten.

Wie kannst du einen erfolgreichen Newsletter erstellen?

8 Tipps für einen erfolgreichen Newsletter

  1. Packe deine Abonnent:innen bereits in der Überschrift bei ihren Bedürfnissen und Problemen. Mache sie neugierig.
  2. Drücke dich klar und verständlich aus. Dann macht das Lesen auch Spaß.
  3. Biete aktuellen Content und halte, was du in der Überschrift versprichst. Nur so schaffst du echten Mehrwert.
  4. Gliedere deine E-mail in Abschnitte und Unterpunkte. Das macht das Lesen einfacher und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie bis zum Ende gelesen wird.
  5. Achte darauf, dass dein Newsletter auf allen Endgeräten ohne Probleme gelesen werden kann.
  6. Sprich die Emotionen deiner Empfänger:innen an. Mit Fakten alleine erreichst du nicht halb so viel.
  7. Du bietest als Onlinehändler die Lösung eines Problems an. Nämlich: Wo bekomme ich ein bestimmtes Produkt möglichst einfach und günstig her? Mit einem CTA (Call to Action) verweist du auf dich und deinen Shop als Problemlöser.
  8. Mache deinen Newsletter sympathisch und rechtssicher. Integriere in deinem Newsletter immer einen Abmeldelink. Das ist einmal gesetzlich geboten, des Weiteren schafft es Vertrauen.

Wie bekommst du neue Newsletter Abonnenten?

Eine Person ist immer erst dann ein Lead, wenn sie oder er schon einmal Interesse an deinem Angebot gezeigt hat und dir ihre oder seine Kontaktdaten (E-Mail-Adresse, Telefonnummer, usw.) hinterlassen hat.

Aufgrund der DSGVO ist die Kontaktaufnahme per E-Mail ohne Einwilligung der adressierten Person gesetzlich verboten. Jede neue Abonnent:inn muss ihre Einwilligung doppelt bestätigen:

  1. Im Anmeldeformular wird die E-Mail-Adresse erstmal angegeben
  2. Über den Klick auf den Bestätigungslink in der Bestätigungsmail wird die zweite Einwilligung geholt

Erst wenn dieser Double-Opt-In Prozess erfolgreich abgeschlossen wurde, darfst du an deine Abonnent:innen offiziell E-Mails senden.

Und wie kommst du an die Kontaktdaten?

Nutze die Kanäle, wo sich deine potenziellen Kund:innen aufhalten. Und animiere sie dort (zB. über einen ansprechende Lead-Magneten) sich zu deiner E-Mail-Liste anzumelden.

Je nach Produkt und Zielgruppe hast du unterschiedliche Möglichkeiten dafür, unter anderem über:

  • Eigene Website & Blog
  • Video-Marketing (zB. über YouTube)
  • Webinare
  • Social-Media-Kanäle
  • Facebook-Gruppen
  • Facebook-Werbung
  • Verlosungen
  • Influencer-Marketing
  • Messen und Events

Du bist z.B. ein Online-Shop-Betreiber für Party-Zubehör. Als Lead-Magneten könntest du auf deiner Webseite einen Gutschein für den ersten Einkauf oder eine Checkliste für die kommende Party als PDF anbieten. Diese Geschenke bekommen deine Besucher als Dankeschön für ihre Anmeldung zu deinem Newsletter.

Was tun, damit dein Newsletter nicht im Spam landet?

Im Spam-Ordner deiner Kundin oder deines Kunden, bringt dir dein Newsletter herzlich wenig. Wenn du bei Form und Inhalt ein paar wichtige Dinge beachtest, kannst du das vermeiden:

  • Verwende deinen Namen als Absender.
  • Halte deine Complaint-Rate niedrig (dafür brauchst du eine vertrauenswürdige E-Mail-Marketing Software).
  • Respektiere, wenn sich jemand abmeldet.
  • Verdiene die Aufmerksamkeit mit attraktiven Überschriften.
  • Verwende keine Großbuchstaben – Schreie deine Abonnent:innen nicht an.
  • Vermeide Spam-Wörter (wie Viagra, Casino etc.).
  • Verzichte auf Attachment.
  • Überlade deine E-Mail nicht mit Bildern.
  • Achte auf korrekte Rechtschreibung.
  • Nutze eine vertrauenswürdigen E-Mail-Service-Provider.
  • Setze einen SPF-Eintrag.
  • Überprüfe, ob du auf der Blacklist stehst. Für eine schnellen Check gibt es kostenlose Provider.
  • Halte deine Bounce-Rate niedrig. Entferne inaktive Adressen aus deiner Liste.
  • Halte deine E-Mail-Liste sauber. Kaufe keine E-Mails.

Deine Umsätze mit E-Mail-Marketing steigern

Das Ziel jedes Unternehmens ist, Profite zu machen.

Unmittelbar verbunden mit dem Profit, sind immer die Kund:innen. Diese musst du erst gewinnen und dann pflegen. Mit E-Mail-Marketing-Kampagnen und Newslettern schaffst du beides auf einen Streich.

Damit du regelmäßig deine Kund:innen mit Newslettern bedienen und ansprechen kannst, sind eine Automation mit einem Newsletter-Tool sinnvoll und verschaffen dir einen klaren Vorteil. Denn nur, wenn du regelmäßig deine Leads mit Informationen versorgst, kannst du sie auf ihrer Customer-Journey begleiten. So wird deine Newsletter-Kampagne zum Erfolg.

*Anzeige

Verfasse einen Kommentar