Morningscore als bestes Analysetool 2019 (Promo-Code inklusive)

Morningscore Test
  • Funktionsumfang
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Kosten
  • Updates, Aktualität & Support
4.6

Kurzfassung

Bei Morningscore handelt es sich um ein mächtiges SEO Linkbuilding Tool, Suchmaschinen-Ranking Tool, um einen Backlink Checker sowie SEO Optimizer in jeglicher Hinsicht. Gleichzeitig zeigte sich im Morningscore Test auch, dass das Gesamtpaket aufgrund seines Umfangs günstig und benutzerfreundlich ist. Es können damit also nicht nur Rankings verbessert, sondern auch Zeit gespart werden. Vom Einsatz ist das Morningscore SEO Tool samt all seinen Aspekten sowohl für Freelancer, kleine Agenturen als auch für Enterprises denkbar. Wir konnten daher im Morningscore Test ein sehr positives Bild des SEO Tools erlangen. Wir bieten einen 25% Promo Code für alle Morningscore Abos: michael8525

Morningscore testen

Manchmal hat man das Gefühl, als würden im Monatstakt neue SEO Analysetools erscheinen. Manchmal sind es wirklich revolutionäre Softwarelösunegn. Ein andermal wirkt es, als sei alles davon schon dagewesen. Da im Jahr 2019 SEO wichtiger ist denn je, haben wir die Augen nach weiteren Neuheiten offengehalten. Die Menge an Inhalt, der im Netz veröffentlicht wird, ist einfach enorm. Jeder will in Suchmaschinen Ränge unter den Top 10 erreichen. Analysetools wie Morningscore sind daher unverzichtbar. In diesem Artikel zeigen wir Euch, was die Vorteile dieses SEO-Tools sind und wie es im Umgang mit eigenen der auch Kundenwebsites helfen kann.

Warum Morningscore?

Morningscore liefert Entscheidungsträgern einen klaren und einfachen Überblick über ihre SEO-Leistung. Jeden Monat zeigt das Tool, wie viel der SEO-Aufwand beträgt und ob die Investition in SEO sinnvoll ist oder nicht. Daraus ergeben sich mehrere Metriken, anhand dieser man eben besagtes abschätzen kann. Wenn man solche Werte mit seiner Unternehmenskonkurrenz vergleicht, bekommt man eine klare Vorstellung davon, wie der eigene SEO-Marktanteil aussieht. Außerdem wird dadurch klar, wie die dazugehörige Leistung der Website aussieht. Daraus kann man wiederum ableiten, auf welche unternehmensinternen Prozesse die SEO-Maßnahmen eventuell Auswirkungen haben.

Doch genug der Einleitung, kommen wir zur SEO-Software. Bei Morningscore handelt es sich um webbasierte Software, wie es im Bereich von SEO-Tools üblich ist. Morningscore läuft damit direkt im Browser, wodurch keine Installation auf dem lokalen Rechner notwendig ist.

Die Kategorien und Fokuspunkte des Tools zeigten sich im Morningscore Test rasch:

  • SEO Analytics
  • Keyword Rank Checks
  • Keyword- und Kostenvorschläge
  • SEO Traffic & Value
  • Backlink Checks
  • Onsite Crawling
Eine erste Morningscore SEO Tool Analyse im Überblick.

Eine erste Morningscore SEO Tool Analyse im Überblick.

Morningscore Vorteile im Überblick

Morningscore ist für alle Entscheidungsträger im digitalen Marketing vorteilhaft, unabhängig vom aktuellen SEO-Know-How. Das bedeutet, dass Morningscore sowohl für Einsteiger, aber auch Fortgeschrittene und SEO-Experten hilfreich sein kann.

Egal, ob die Rede von eurer eigenen Agentur ist oder Ihr eine externe Agentur beauftragt habt, um an Eurem SEO zu arbeiten, kann die Überwachung aller Änderungen und Maßnahmen manchmal schwierig sein. Morningscore lässt Euch den Fortschritt Eures SEO verfolgen – ganz ohne Abhängigkeiten, Installationen oder zusätzliche Integrationen. Ihr könnt nicht nur die Änderungen Eures SEOs laufend mitverfolgen, sondern auch eine Preisschätzung für den Aufwand davon erhalten, sofern man weitere SEO-Maßnahmen extern erledigen lassen möchte. Darüber hinaus spart Euch die einfache Benutzeroberfläche Zeit und Mühe und ist das perfekte Tool für die Verwaltung vieler Kampagnen.

Morningscore.io ist ein noch recht neues SaaS-Unternehmen, das SEO revolutionieren will. Das Tool will SEO sinnvoll und klar darstellen, auch Einsteigern in die Thematik eine Möglichkeit bieten damit zu arbeiten. Dazu bietet das Tool SEO-Kennzahlen an, die für das Geschäft relevant sind und Euer Business voranbringen können. Einige dieser Messgrößen sind der ROI für SEO, die Möglichkeit, SEO in monetären Kostenschätzungen (in verschiedenen Währungen) zu messen bzw. zu erhalten, Investitionsvorschläge für SEO, die Übersicht über SEO-Investitionen von Wettbewerbern und viel mehr.

Praktisch ist, dass man Morningscore kostenlos testen kann, und das 14 Tage lang. Dabei sind zwar nicht alle Funktionen zu 100% einsatzbereit. Dennoch erhält man einen sehr guten Einblick in das mächtige SEO Tool.

Was ist Morningscore.io?

Morningscore ist ein umfassendes SEO-Tool für digitale Unternehmen mit Schwerpunkt auf E-Commerce und digital Business. Das bedeutet, dass eine große Anzahl an Kundinnen und Kunden selbst mit Online-Shops arbeiten, diese betreiben oder sogar digitale Agenturen sind. Diese Aussage beruht jedoch auf Angaben von Morningscore. Wir haben daher keinen nachweisbaren Beleg dafür, was im Rahmen dieses Testberichts auch nicht weiter relevant ist.

Morningscore soll Unternehmen, Freelancern und Agenturen dabei helfen, den Wert ihrer SEO-Bemühungen zu verstehen. Weil die geschäftliche Zuordnung aller Marketingkanäle von entscheidender Bedeutung ist, geht Morningscore dieses Problem zuallererst mit SEO an. Ironisch, da SEO im Wesentlichen schwer zuzuordnen ist. Stark vereinfacht ausgedrückt können mit der einfachen Übersicht sowohl interne Teams und Projektgruppen als auch externe Agenturen und Auftragnehmer den Google-Verkehrswert einer Website ermitteln. Außerdem können Wettbewerber analysiert, Keywords verfolgt, Backlink-Möglichkeiten gefunden werden und vieles mehr. Morningscore positioniert sich daher als klassisches SEO-Tool mit guter Usability und einigen nützlichen, wenn auch vielen schon bekannten Features.

In der jüngsten Version 2.0 wurde das On-Site Crawler-Tool eingeführt, das einen guten Überblick darüber gibt, welche Probleme auf jeder Page der Website behoben werden können. Darüber hinaus ist Morningscore eines der wenigen Tools, das nicht nur SEO überwacht, sondern den Betreibern auch wertvolle Vorschläge gibt, was man verbessern kann, um höhere Rankings und Google-Ränge zu erreichen, auf lange Sicht Backlinks zu generieren und die Reputation der eigenen Website zu steigern..

Die Enstehungsgeschichte von Morningscore

Die Idee hinter Morningscore ist durch eine Webagentur gekommen, die mit Kunden zu tun hatte deren Vorstellungen anders waren, als die geleistete Arbeit bzw. die Sichtbarkeit der Ergebnisse. Wer kennt dieses Problem nicht? 😉

Kunden fiel es schwer, den wirklichen Geschäftswert dessen zu erkennen, was die Agentur in Bezug auf ihre SEO verbessert hatte. Zugegebenermaßen ist es stets eine Herausforderung in Sachen SEO zu zeigen, was man geleistet hat, denn unmittelbare Resultate sind nur selten ersichtlich.

Aus eigener Erfahrung können wir rekonstruieren, dass sich die Kunden in etwa folgendes vorstellt haben: Dieses Keyword wird in Google immer höher, aber warum sollte ich dafür bezahlen, wenn es doch schon gut rankt? Damit spielen wir sowohl auf Paid Search als auch auf die Dienstleistungen von SEO-Agenturen an. Eine weitere häufig von Auftragnehmern gestellte Frage lautet “Wie lange hält dieser Effekt an?” oder “Wie weit kann man das Ranking noch verbessern?”. Eindeutige Antworten darauf sind als Auftragnehmer immer schwierig zu beantworten.

Aus diesem Grund und mit dem Hintergedanken, diese Fragen ein für allemal zu lösen, wurde Morningscore geboren. Diese Entstehungsgeschichte klingt nach keiner grandiosen Vision, zumal andere SEO-Tools bereits für Aufklärung sorgen. Aber Morningscore wollte das Rad neu erfinden und hat das in mancher Hinsicht auch getan. Zugegebenermaßen müssen wir auch erwähnen, dass sich im Morningscore Test gezeigt hat, dass an vielen Stellen der Software auch das genaue Gegenteil der Fall ist. Soll heißen, dass auch einige Funktionen beinhart von etablierten SEO-Lösungen abgekupfert wurden.

Was kann Morningscore für Euch tun?

Ein wichtiges Merkmal des Online-Tools ist die SEO-Analyse der Konkurrenz. Wenn Ihr ein Tool sucht, um die SEO-Analyse Eurer Konkurrenten durchzuführen, könnt Ihr mit Hilfe von Morningscore die SEO-Werte der Konkurrenten mit nur wenigen Klicks analysieren und verfolgen. Morningscore macht das – ähnlich wie XOVI oder Pagerangers – nach einmaligem Setup dauerhaft und liefert regelmäßige Updates. Auch die Keyword-Platzierungen aller Mitbewerber lassen sich mit wenig Aufwand analysieren und dauerhaft nachverfolgen. Daraus ergeben sich auch nützliche Keyword-Vorschläge. Außerdem erhält man jederzeit sämtliche Backlinks und man sieht den von Morningscore berechneten SEO-Fortschritt im Überblick. Dieser Morningscore SEO-Wert ist ein vom Tool errechneter Wert, der nicht ohne weiteres mit den SEO-Zahlen anderer Softwarelösungen verglichen werden kann.

Mit Morningscore geht eine schnellere und bessere SEO-Recherche für Konkurrenten von der Hand, als wenn man diese manuell machen möchte. Morningscore ist eines der wenigen Tools, das den Fortschritt und die Zeit, die in SEO investiert werden, nachverfolgt und schätzt (und das sehr realistisch). Auf diese Weise kann man Kunden auch realitätsnahe Schätzungen für Aufwände liefern, ohne selbst jedes Mal ein Angebot erstellen zu müssen. Das ist mehr oder minder ein USP-Feature von Morningscore, das kaum andere SEO-Lösungen bieten.

Im Morningscore Test gab es viele Einblicke und SEO-Tipps auf einen Blick.

Im Morningscore Test gab es viele Einblicke und SEO-Tipps auf einen Blick.

SEO Linkbuilding Tool a.k.a. Backlink-Checker

Das SEO Linkbuilding Tool ist ideal, wenn Ihr (unter anderem) einen vollständigen Überblick über Eure (Back)Links erlangen möchtet. Mit dem Backlink-Tool von Morningscore können alle Links zu Eurer Website in einer einfachen und benutzerfreundlichen Oberfläche nachverfolgt werden – deutlich umfassender als es die Search Console von Google je könnte. Überprüft Eure Backlinks und die Auswirkungen, die sie auf sämtliche Website- und SEO-Bemühungen haben. Die Datenlieferanten des Tools durchsuchen das Web täglich, um das vollständige Backlink-Profil für Eure Website anzuzeigen. Hierbei konnten wir im Morningscore Test nicht herausfinden, ob Morningscore diese Daten vollständig selbst crawlt oder sie (teilweise) zukauft, wie es bei manchen Anbietern von Onlinetools der Fall ist.

Egal ob Do-Follow oder No-Follow, mit den täglichen Updates des Tools verpasst man in der Regel nie wieder einen eingehenden, neuen oder auch einen verlorenen Link. Hier heißt die naheliegendste Alternative Ahrefs. Ähnliche Features bieten natürlich auch andere SEO Tools, wie sich beispielsweise im XOVI Test oder beim Rezensieren von SEMrush zeigte. Selbst die Google Search Console beherrscht dieses Feature, wenn wie erwähnt auch nicht perfekt. Das ist also im Gegensatz zur Aufwandsschätzung kein Alleinstellungsmerkmal von Morningscore.

Morningscore bietet auch sämtliche Standardfunktionen die man von anderen Tools kennt. Darunter fallen beispielsweise Backlink-Tracking und -Erkennung sowie Keyword-Rank-Tracking. Diese Features werden über eine sehr intuitive und benutzerfreundliche Benutzeroberfläche bereitgestellt. Darüber hinaus können Wettbewerber hinzugefügt werden, wodurch man regelmäßig über deren Rankings informiert wird und den Überblick behält.

Keyword-Positionen überprüfen a.k.a. Keyword-Checker

Mit Morningscore ist es ein Leichtes wenn man folgendes machen möchte: Keywords hinzufügen, die nachverfolgt werden sollen, relevante Daten wie Suchanfragen pro Monat, Rang bei Google, Traffic, CPC (Cost per Click) erhalten uvm. Die Leichtigkeit der Bedienung zeigte sich in unserem Morningscore Test sofort. Seht selbst binnen Sekunden, welche Keywords wie bewertet werden und wie sie im Vergleich zu Euren Konkurrenten bei diesem bestimmten Keyword bewertet werden. Obwohl wir die Ranking- und Kostenschätzungen von Morningscore im Test zu schätzen gelernt haben, ist es trotzdem immer wichtig, sich nicht zu 100% auf solche Berechnungen zu verlassen. Letztlich beruhen diese auf Daten, die man selbst schwer nachprüfen kann. Ein wachsames Auge ist daher bei einem noch sehr jungen Tool wie Morningscore empfehlenswert.

Ein klassisches Feature darf natürlich bei keiner SEO-Lösung fehlen: Mit Morningscore könnt Ihr Keywords, Beschreibungen und Metatitel optimieren. Der tatsächliche Mehrwert dieser Funktion und ob man damit wirklich viel Positives bewirken kann sei jedoch dahingestellt.

Ranking-Tipps von Morningscore

Morningscore bietet Tipps und SEO-Optimierungsanzeigen wenn dem Tool etwas auffällt, wo nachgebessert werden kann. Dabei geht es um Inhalte aller Art, beispielsweise ob relevante Keywords im Metatitel enthalten sind, ob diese auch in Seitenbeschreibungen und Breadcrumbs vorkommen. Selbiges gilt natürlich auch für die URLs von Seiten.

Außerdem weist Morningscore darauf hin wenn Seiten schwierig zu erreichen sind, zu viele Klicks zum Aufrufen benötigen, lange Ladezeiten haben, keine oder nicht genügend Überschriften verwenden, gar nicht erreicht werden können uvm.

Diese und viele weitere Vorschläge werden im regelmäßigen Abständen vorgeschlagen und verschwinden auch erst mit der Behebung der Probleme bzw. beim ersten Scan nach der Behebung. Im Grunde funktionieren die Ranking-Tipps und Website-Suggestions von Morningscore sehr ähnlich, wie wir es von Pagerangers oder Seobility kennen.

Insgesamt ein günstiges, hilfreiches SEO Tool

Erfreulich ist, dass Morningscore während der gesamten Beta-Phase kostenlos ist. Jeder Interessent und jede Interessentin kann sich registrieren. Auch nach der Beta-Phase gibt es kostengünstige Tarife, wie das Lite-Paket.

Morningscore ausprobieren

Morningscore bietet wie bereits erwähnt eine neue SEO-Plattform, mit der Benutzer ihren ROI verfolgen und Verbesserungsvorschläge erhalten können. Das heißt, Ihr bekommt eine realitätsnahe Schätzung davon, wie viel gewisser Traffic kostet, auf Wunsch auch in einer bestimmten Währung, wie wir weiter oben ebenfalls bereits erwähnt haben.

Konkrete Morningscore-Features im Fokus

Website Health

Der Klassiker unter Online SEO Tools ist die so genannte Website Health. Diese Metrik bzw. der dazugehörige Name wurde vor mehreren Jahren von einigen SEO Lösungen eingeführt und findet seither Verwendung in vielen Bereichen. Das WordPress SEO Tool SEOPressor hat den Begriff als eines von mehreren populären Softwareangeboten in diesem Segment stark geprägt. Obwohl sich dieser Begriff mit Gesundheit übersetzen lässt und eigenartig klingt, trifft das den Nagel auf den Kopf. Denn Morningscore zeigt eine realistische Übersicht zu allen Faktoren, die eine leistungsfähige und gesunde Website ausmachen. Das streift natürlich auch an mehreren SEO-Faktoren, weshalb dieser Wert einen guten Allgemeineinblick über SEO, Optimierungs- und technische Faktoren gibt.

Meta-Beschreibung

Die Meta-Beschreibung einer Website wird in der Regel direkt unter dem Meta-Titel angezeigt, wenn Eure Site-Informationen auf der Suchergebnisseite der Suchmaschine angezeigt werden. Das weiß natürlich jeder und jede, der und die sich mit SEO beschäftigen. Inzwischen weiß man auch, dass Suchmaschinen wie Google zum Teil mit adaptiven Meta-Titeln und -Beschreibungen arbeiten. Im klassischen Sinn ist und bleibt die Meta-Beschreibung aber weiterhin wie eine Kleinanzeige für die Webseite. Je relevanter sie dem Thema der Website ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die richtigen Besucher auf Eure Website klicken.

Sofern Meta-Beschreibungen also noch zum Einsatz kommen, ist es wichtig, dass diese ansprechend und interessant ist. Sie soll schließlich Euren Besuchern einen Grund geben, die Website zu besuchen. Die Faustregel lautet: Verwendet ein Keyword einmal innerhalb der ersten fünf Wörter der Meta-Beschreibung (je weiter vorne, umso besser), um optimale Ergebnisse zu erzielen. Wenn man die Meta-Beschreibung auf die ersten 160 Zeichen des Inhalts Eurer Webseiten abstimmt, sehen potentielle Besucher auf Google auch genau das, was sie beim Besuch der Website erwarten – sofern Ihr sie nicht anflunkert 😉

Meta-Keywords

Meta-Keywords sind für Besucher nicht sichtbar, ähnlich wie Meta-Titel und Meta-Beschreibungen. Doch während Meta-Titel und -Beschreibungen zumindest via Suchmaschinen angezeigt werden können, werden Meta-Keywords praktisch gar nicht angezeigt und können nur im Quellcode der Website ausgelesen werden. Stattdessen teilen Eure Meta-Keywords den Suchmaschinen mit, für welche Keywords die Website optimiert ist (oder es sein sollte). Es ist zwar nicht mehr so wichtig wie früher, dass Meta-Keywords mit den Keywords übereinstimmen, für die der Seiteninhalt optimiert ist, denn Google und andere Suchmaschinen indizieren Meta-Keywords grundsätzlich nicht mehr. Dass Meta-Keywords aber trotzdem jeder Seite entsprechend der Gesamtstruktur Eurer Website zugewiesen werden sollen und in manchen Fällen für Rankings herangezogen werden können, wird weiterhin von einigen SEO- und Suchmaschinenexperten behauptet.

Mit dieser Morningscore-Funktion, also dem Bearbeiten der Metadaten, gehen wir daher nach folgendem Motto vor: Hilft es nichts, ist auch kein Schaden angerichtet. Der Nutzen des SEO-Features darf allerdings zurecht in Frage gestellt werden.

Besucher-Kennzahlen

Es gibt eine Reihe verschiedener Besucherzahlen, die besonders Einsteiger in die Website-Benutzeranalyse- und SEO-Thematik überwachen sollten. Wir werden in diesem Abschnitt die relevantesten zusammenfassen.

Wir gehen davon aus, dass Ihr an dieser Stelle die Zugriffsquellen und die Landing Pages mit der besten Leistung auf Eurer Website identifiziert habt. Es fehlt jedoch ein wichtiges Teil, um das Rätsel zu lösen. Ihr müsst auch lernen, wie die Website-Besucher mit Eurer Website interagieren. Das lässt Euch Morningscore jederzeit wissen. Wenn bekannt ist, wie Eure Besucher die Website nutzen und sich darauf einlassen, könnt Ihr den Umsatz durch Eure Website erheblich verbessern. Daraus ergibt sich unter Umständen auch ein Einblick, wo die Website-Benutzer Probleme bei der Bedienung der Website haben oder wo man sie unterstützen könnte.

Ist Euch beispielsweise bewusst, wie viele Seiten ein durchschnittlicher Benutzer auf Ihrer Website besucht, bevor er etwas kauft? Wisst Ihr, wie viel Zeit er auf der Website verbringt? Kennt Ihr die Bounce-Rate verschiedener Webseiten? Nein? Dann geht es Euch wie vielen Website-Betreibern. Doch das alles lässt Euch das günstige Tool Morningscore wissen. Diese Zahlen beeinflussen Euer Marketing-Potential, sowohl direkt als auch indirekt. Fairerweise muss natürlich angemerkt werden, dass auch gänzlich kostenlose Tools wie Google Analytics eine Vielzahl solcher Metriken abdeckt. Ein SEO Tool wie Morningscore bietet aber den Mehrwert der Ganzheitlichkeit, der Aggregation besagter Daten und zusätzliche Informationen, die viele kostenlose Tools nicht ausspucken.

Wer verlinkt auf Eure Site?

Morningscore kann, ähnlich wie Ryte oder Ahrefs beantworten, wer auf Eure Website verlinkt und wer das in der Vergangenheit gemacht hat (Backlinks & Lost Backlinks). Eure Website erhält außerdem einen Link-Rang, der angibt, wie sie sich mit jeder anderen Website auf der Welt vergleicht, basierend auf der Anzahl starker Links (die wiederum einzeln bewertet werden), die auf Eure Website verweist.

Morningscore hilft auch dabei, die profitabelsten Kanäle zu identifizieren. So kann man beispielsweise rasch herausfinden, ob SEO oder soziale Medien zu den meisten Zugriffen auf die eigene Website führen, was ein nützlicher Indikator für künftige Kampagnen sein kann. Ihr könnt auch die Quelle des Datenverkehrs mit der schlechtesten Leistung identifizieren. Abhängig von Ihrer Nische und der Zielgruppe kann somit Vieles verbessert werden, was im Endeffekt zu geringeren monetären Ausgaben oder weniger zeitlichen Anstrengungen im Team führt.

Morningscore übernimmt auch Aufgaben für E-Commerce-Shops souverän. Es verschafft einen raschen Überblick und gibt Tipps, wie Ihr alles schaffen könnt, ohne beim Daten sortieren viel Zeit zu verschwenden.

Da übrigens online diverse Gerüchte kursieren, klären wir über folgendes auf: Im Bereich Email-Marketing bietet Morningscore keine Tools, Funktionen oder Hilfsmittel.

Zusammenfassung der Morningscore Vorteile

  • Zeitersparnis durch viele nützliche und durchdachte Features im SEO-Bereich
  • Verbesserte Workflows und stetige Tipps zum Verbessern von Websites und Webpräsenzen
  • Bessere Rankings in Suchmaschinen
  • Wertvolle Links und Keywords für sich selbst oder auch für Kunden
  • Rasche Kostenschätzungen für Keywords und CPM-Kampagnen
  • Unter Umständen auch Kostenersparnis, da Morningscore einiges automatisieren kann, was andernfalls manuell erledigt werden muss
  • Sämtliche Vorteile von klassischen (kostenlosen aber auch kostenpflichtigen) SEO-Tools vereint
  • Preiswert und ständig am aktuellsten Stand der Dinge
  • Berichterstattung, Reportings und laufende Analysen in Top-Qualität

Zu Morningscore

Morningscore Fazit

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass man mit Morningscore rasche und einfache Berichte erhält, die den Website-Alltag um vieles vereinfachen können. Sowohl Kunden von Agenturen, als auch Besucher Eurer eigenen Websites und Projekte werden rasch merken, wie Rankings nach oben klettern oder sich sich die Qualität einer Webpräsenz verbessert. Das Morningscore SEO Tool kann dazu entscheidend positiv beitragen.

Abschließend nochmal unser exklusiver -25% Promo Code für alle Morningscore Abonnements: michael8525

 

Dieser Artikel wurde von der Marketing- und Businessberaterin Dorothea Oppelland und dem SEO-Marketing.tools Autor Felix Plank verfasst sowie von Felix Plank mehrfach überarbeitet. Dorothea Oppelland hat BWL an der Universität Hamburg studiert und schreibt jetzt für Marketing- und Businessressourcen. Wenn Ihr an einer Zusammenarbeit interessiert seid, kontaktiert sie via LinkedIn.

Verfasse einen Kommentar