SEO PowerSuite Test – SEO Ranking Tool als Desktop-Applikation

Was ist SEO PowerSuite?

Die beiden Softwareentwickler Viktar Khamianok und Aleh Barysevich haben sich im Jahr 2003 mit SEO beschäftigt und erkannten eine Marktlücke für entsprechende Tools. Aus diesem Grund entstand die Idee, selbst ein Tool zu erschaffen, das bei Suchmaschinenoptimierung, Backlinks und Onlinemarketing helfen kann. Der erste Ansatz dafür entstand im Jahr 2004 mit dem Programm LinkAssistant. In den Jahren darauf folgte weitere Software wie das Keyword Tool Rank Tracker, der Backlink-Checker SpyGlass und das Programm Website Auditor. Erst nach fast einem Jahrzehnt wurden diese vier SEO Tools zur SEO PowerSuite zusammengefasst. Seither gibt es nur noch wenige Möglichkeiten einzelne Tools der Sammlung zu erwerben, da das Entwicklerstudio den Verkauf des Gesamtpakets fokussiert. Einzelkäufe werden auf der Website nicht besonders prominent dargestellt, was die gesamte PowerSuite automatisch in den Fokus rückt. Zur SEO PowerSuite wurde nachträglich noch ein Social Buzz Tool hinzugefügt. Dieses trägt den Namen BuzzBundle und wird als Zusatztool gehandhabt.

Das Unternehmen hinter der SEO PowerSuite gibt relativ wenig über sich Preis. Da der Ursprung aus Russland stammt, gibt es keine Notwendigkeit für Impressumspflicht und Ansprechpartner nach europäischem Standard. Nichtsdestotrotz konnte die SEO PowerSuite bereits einige Auszeichnungen gewinnen und ist regelmäßig auf der deutschen Search Marketing Expo in München vertreten.

Neben der SEO PowerSuite bietet das Entwicklerstudio Video Tutorials, SEO Trainings und einen informativen SEO Blog. Wir haben uns im SEO PowerSuite Test alle Funktionen der Desktop-Software angesehen. Da eine Desktop-Applikation vor Gebrauch am Gerät installiert werden muss, ist der erste Unterschied zu vielen anderen Tools, die online verwendet werden können, gleich zu Beginn gegeben. Funktionale, Benutzerfreundlichkeits- und Preisfaktoren werden im anschließenden SEO PowerSuite Test im Detail ausgearbeitet.

Für wen ist die SEO PowerSuite geeignet?

Obwohl es bei der SEO PowerSuite forciert wird, dass die gesamte Suite als Paket verkauft wird, gibt es auch die Möglichkeit, einzelne Tools zu erwerben. In diesem Sinne sind die Einsatzzwecke des Softwarebundles sehr weitreichend. Freiberufler und Kleinstunternehmen können bereits mit spezifischen Tools wie dem Rank Tracker oder dem WebSite Auditor alle Funktionen besitzen, die sie für die alltägliche Arbeit benötigen. Größere Agenturen hingegen setzen in der Regel auf umfassende Pakete und würden in diesem Szenario auch den LinkAssistant sowie das SEO SpyGlass Programm abonnieren. Für Auftragnehmer im Bereich Social Media wurde zusätzlich das BuzzBundle entwickelt. Es hängt also stark vom gewünschten Einsatzzweck ab, welche Teile dieser Suite Sinn machen.

Die SEO PowerSuite setzt sich aus 5 Modulen zusammen.

Die SEO PowerSuite setzt sich aus 5 Modulen zusammen.

Auf die einzelnen Funktionen der jeweiligen SEO Programme wird im nächsten Abschnitt eingegangen. Ohne den Umfang nun im Detail zu nennen ist für uns klar, dass die SEO PowerSuite für Einzelunternehmer und Freelancer geeignet ist. Da das aber auch mit Kosten verbunden ist, empfehlen wir die Module SEO SpyGlass, LinkAssistant und BuzzBundle. Die Vorteile in dieser Kombination wären, dass man die fehlenden Funktionen von Rank Tracker und Website Auditoren durch kostenlose SEO Tools ersetzen kann. Da die Kombination aus mehreren Einzelprogrammen jedoch zu einem vergleichsweise hohen Preis führt – darauf wird im Abschnitt SEO PowerSuite Kosten näher eingegangen – sollte man überdenken, ob man mit einem noch abgespeckteren Programm, beispielsweise ohne LinkAssistant, ausreichend versorgt ist. Die andere Option ist der Erwerb der vollständigen SEO Suite. Für Agenturen und größere Unternehmen stellt sich diese Frage ohnehin nicht. Hier bietet die SEO PowerSuite genügend Vorteile, die den Kauf des gesamten Funktionsumfangs rechtfertigen. Was in jedem Fall offen bleibt, ist das BuzzBundle. Sollte man eher in den Bereichen SEO und SEA sowie Webentwicklung und Webdesign tätig sein, genügt die PowerSuite vollkommen. Wenn man aber auch Aufträge für Social Media Optimierung entgegennimmt, empfiehlt sich das BuzzBundle.

Insgesamt führt das zu der Annahme, dass die SEO PowerSuite aus Anwendersicht kaum Einschränkungen bietet und somit für viele Unternehmensformen geeignet ist. Freelancer, Kleinunternehmer und Agenturen sollten in diesem Fall nicht nach funktionaler Sicht entscheiden, sondern aus der Notwendigkeit heraus, in welchen Nischen sie tätig sind. Diese Erkenntnisse können in Form eines Kosten-Nutzenverhältnisses abgewogen werden.

SEO PowerSuite kostenlos testen

SEO PowerSuite Funktionen

Die SEO PowerSuite unterteilt sich in fünf Einzelmodule, die grundsätzlich in einem Setup installiert werden. Jedoch hat man die Möglichkeit, auf ausgewählte Produkte zu verzichten. Das kann Sinn machen, wenn man der Meinung ist, diese Funktionen gar nicht zu benötigen oder wenn man diese im gewählten Paket praktisch nicht nutzen kann. Die Link Audit- und Link Management Tools sind im kostenlosen Modus beispielsweise kaum einsetzbar. Jedes Modul ist auf sein eigenes Spezialgebiet beschränkt, was dem Aufbau vieler anderer SEO Programme widerspricht. Dort wird der Fokus meist auf All-In-One-Software gelegt. Die fünf Module SEO SpyGlass, Rank Tracker , WebSite Auditor, LinkAssistant und BuzzBundle werden wurden im Zuge unseres SEO PowerSuite Tests unter die Lupe genommen.

SEO SpyGlass Test

Das SpyGlass-Modul ist jenes, das sich um die Überprüfung und Aktualisierung des Backlink-Profils von Websites kümmert. Neben diesem Hauptfeature geht es dabei auch um die Erstellung einer Domain-Bewertung. Diese wird in SEO SpyGlass “Domain-Stärke” genannt. Alle Grobdaten, die von diesen Funktionen erhoben werden, können im Projekt-Vergleich direkt gegenübergestellt werden. Das ist perfekt, um eine Konkurrenzanalyse durchzuführen. An dieser Stelle wird klar, warum dieses Modul SpyGlass heißt, schließlich liegt das Augenmerk des Entwicklers offenbar auf besagter Konkurrenzanalyse. Etwas auffällig sind fehlende Übersetzungen für manche Benachrichtigungen und Funktionen, wie das Bildschirmfoto im Anschluss zeigt.

Die SpyGlass Backlink-Funktion im Überblick. Rechts unten tauchen gelegentlich Nachrichten mit fehlenden Übersetzungen auf.

Die SpyGlass Backlink-Funktion im Überblick. Rechts unten tauchen gelegentlich Nachrichten mit fehlenden Übersetzungen auf.

Welche Informationen liefert SEO SpyGlass im Detail? Und warum sollte man das Modul verwenden? Wir fassen zusammen:

  • SEO SpyGlass ist ein schneller Backlink-Zähler für bereits angelegte, aber auch neue Projekte.
  • Gängige Metriken zu Backlinks und Domain-Stärken werden regelmäßig aktualisiert (Domains, IPs, Backlink-Verlauf, Länder, Anker, Top-verlinkte Seiten uvm.)
  • Bewertungen für Backlinks und deren Nutzen
  • Strafrisiko Link für minderwertige Backlinks
  • Zeitersparnis, indem einzelne Metriken gezielt aktualisiert werden können, ohne das vollständige Programm durchlaufen zu müssen.
  • Detaillierte Berichte und Projektvergleiche (maximal 6 Projekte im Direktvergleich), sofern man ausführliche Konkurrenzanalysen oder auch Gegenüberstellungen mehrerer persönlicher Websites anstellen möchte.
Die kostenlose Version der SEO PowerSuite ermöglicht den Vergleich von 2 Projekten, jedes bezahlte Abonnement bis zu 6.

Die kostenlose Version der SEO PowerSuite ermöglicht den Vergleich von 2 Projekten, jedes bezahlte Abonnement bis zu 6.

Rank Tracker Test

Im Rank-Tracker-Modul geht es, wie der Name bereits impliziert, voll und ganz um Rankings und Auffindbarkeit in Suchmaschinen. In der Übersicht bietet Rank Tracker ein allgemeines Rank Tracking, wo alle voreingestellten Keywords abgefragt werden. Außerdem findet sich in der Übersichtskategorie eine Keyword Map, wo SEO-Analysen und Schwierigkeitsanalysen dieser Begriffe durchgeführt werden können.

Bei der Keyword Recherche selbst erfordert die SEO PowerSuite eine Verbindung zum Google AdWords bzw. in manchen Fällen auch zum Google Analytics Account. Grundsätzlich bietet das Rank-Tracker-Modul vor allem folgende Funktionen.

  • Keyword-Vorschläge
  • Autovervollständigungs-Werkzeuge
  • Verwandte Suchanfragen, wobei es sich hier um allgemeine Phrasen handelt
  • Verwandte Fragen, die oft in Suchmaschinen eingetippt werden
  • Keyword-Kombinationstool
  • Keyword-Sandbox, um alle Schlagwörter und Ideen zu speichern, die man aktuell noch nicht überwachen möchte
  • Wie auch im SpyGlass-Tool können im Rank Tracker die Domain-Stärke betrachtet und alle Berichte exportiert werden

WebSite Auditor

Um eigene Websites regelmäßig einem Audit zu unterziehen, der wichtige Probleme inhaltlicher und technischer Natur aufzeigt, hat SEO PowerSuite den WebSite Auditor integriert. Sollte jemand mit dem SEO Tool Screaming Frog arbeiten, werden ihm oder ihr relativ schnell einige Ähnlichkeiten zum besagten WebSite Auditor auffallen. Dabei sprechen wir sowohl den Aufbau, die Struktur als auch die gelieferten Inhalte des Moduls an. Doch die Möglichkeiten der SEO PowerSuite gehen hier weiter, als bei Screaming Frog. Vollständige Analysen von Websites, dazugehörige Visualisierungen um Informationen übersichtlich zu gruppieren, inhaltliche Website-Audits und eine Auflistung aller technischen Gebrechen, OpenGraph-Daten sowie Social-Media-Daten werden geboten. Obwohl das alles sehr nützliche Funktionen sind, weist die SEO PowerSuite in keinem der genannten Bereichen bahnbrechende Neuigkeiten auf. In manchen Sektionen würden wir das sogar als negativ beurteilen. Denn Übersicht und hohe Geschwindigkeit sind bei manchen Aufgaben verglichen mit SEO Tools wie XOVI oder Ryte nicht gegeben. Das gilt einerseits für die kostenlose Variante von SEO PowerSuite, wo ein Großteil der Features gar nicht abrufbar ist sowie mit großen Zeitverzögerungen zu rechnen ist. Andererseits ist aber auch ein bezahltes Abonnement nicht davor gewappnet, alle Probleme zur Zufriedenheit des Benutzers aufzulösen. Weiterhin ist mit teils längeren Wartezeiten zu rechnen, wenn es um Website-Audits oder das Erheben konkreter On-page-Daten geht. Hier sehen wir Verbesserungsbedarf.

Der WebSite Auditor, hier anhand des Beispiels von gecrawlten OpenGraph Daten

Der WebSite Auditor, hier anhand des Beispiels gecrawlter OpenGraph Daten

LinkAssistant

Der SEO PowerSuite LinkAssistant unterteilt sich in fünf Hauptkategorien: Partner, E-Mail, Browser, Domain-Stärke und Reporting. Die letzten beiden sind jedoch in jedem Modul der PowerSuite verfügbar. Aus diesem Grund gehen wir nur auf die Funktionalität der drei relevanten Bereiche ein.

  • Partner: Hier werden alle Link-Partner samt deren Domains und Backlink-Seiten angezeigt.
  • E-Mail: LinkAssistant integriert mit dieser Sektion einen E-Mail Client, mit Hilfe dessen man wie gewohnt Mails verschicken kann. Zusätzlich werden einige Funktionen geboten, die es erleichtern Marketing-Mails zu erstellen – beispielsweise mit Templates und Kategorisierungen wer welche Mails erhalten soll.
  • Browser: Wie der Name klarstellt, handelt es sich hier um einen Webbrowser. SEO PowerSuite betont dabei den Nutzen für Link-Building, da man Websites sofort zu den Partnern hinzufügen kann.
Der SEO PowerSuite LinkAssistant bietet wenig Nutzen.

Der SEO PowerSuite LinkAssistant bietet aus unserer Sicht wenig Nutzen.

Im SEO PowerSuite Test hat sich unsere Meinung zum LinkAssistant bestätigt. Dieses Modul bietet wenig Nutzen und wirkt dank seinen Funktionen eher wie ein SEO Tool, das vor Jahrzehnten relevant gewesen wäre. Linkaufbau mit Hilfe von Linkpartnern zu betreiben ist nicht mehr Gang und Gäbe, wird von Suchmaschinen nicht gutgeheißen und ist teils auch verpönt. Ein zusätzlicher E-Mail Client sowie ein Browser sind keine nennenswerten Funktionen, die dieses Tool aufwerten würden. Kostenlose E-Mail Tools und blitzschnelle Browser gibt es schließlich zuhauf.

BuzzBundle

Social Buzz ist ein Stichwort, das inzwischen seit vielen Jahren Anklang findet, sofern jemand in sozialen Medien erfolgreich sein möchte. Das haben auch viele Unternehmen erkannt und setzen verstärkt darauf, dort ihren Namen und ihre Themen wiederzufinden. Das BuzzBundle der SEO PowerSuite durchsucht das Web nach relevanten Informationen und konzentriert sich dabei nur auf soziale Medien. Durchsucht werden nämlich

  • Foren
  • Blogs
  • Q&A Websites
  • Social Media
  • Video-Plattformen

Es kann sich als äußerst nützlich erweisen, alle Nennungen bestimmter Themen auf einem Dashboard zu sammeln. Auf diese Weise ist es einfach, neue Inhalte zu generieren, die für Benutzer und potentielle Kunden offenbar relevant sind. Davon abgesehen kann das BuzzBundle Keyword-Gruppen anlegen, um gleich zu mehreren Themen informiert zu werden. Auch digitale Personas können angelegt werden, was den Tests mehr Realitätsnähe verleiht. Aus unserer Sicht ist jedoch das Social-Buzz-Dashboard – im Buzz Bundle wird die Kategorie “Streams” genannt –  die wichtigste Funktion dieses Moduls. Zwar hat SEO PowerSuite damit das Rad nicht neu erfunden, jedoch wurde dieses Feature übersichtlich und benutzerfreundlich umgesetzt. Das sorgt wiederum für eine gute Übersicht zum Social-Media-Geschehen rund um die eigenen Themen. Auch hier gibt es aber ähnliches anzumerken, wie bei manch anderen Features der PowerSuite: Die benötigte Zeit für Crawlings ist meist recht hoch, was sich als ärgerlich erweisen kann.

Bedienung und Benutzerfreundlichkeit

Dass die SEO PowerSuite etwas anders zu bedienen ist, als herkömmliche SEO Programme, zeigte sich bereits kurz nach der Installation. Einerseits gab es überhaupt eine Installation, was einen Mehraufwand gegenüber Online-Tools darstellt. Andererseits sind die Module über mehrere einzeln aufrufbare Programme aufgeteilt. Das kann positiv sein, um den Funktionsumfang ganz bewusst einzugrenzen oder auf mehrere Personen aufzuteilen. Wenn man aber auf der Suche nach ganz bestimmten Funktionen ist, kann es auch bedeuten, dass gleich mehrere Einzelmodule aktualisiert werden müssen, bis alle funktionstüchtig sind. Insgesamt ergaben sich im SEO PowerSuite Test daher mehr Nach- als Vorteile beim Aufbau des SEO Programms.

Einfache Menüführung und Bedienung in SEO PowerSuite

Einfache Menüführung und Bedienung in SEO PowerSuite

Die Handhabung der einzelnen Module ist in der Regel sehr übersichtlich gestaltet. Das resultiert daraus, dass jedes separate Programm nur wenige Funktionen aufweist. Sofern man sich also im gewünschten Modul befindet, gibt es meist nur drei bis fünf Kategorien. Diese gliedern sich manchmal in Unterkategorien, die wiederum durch Tabs, ähnlich wie in Webbrowsern, dargestellt werden. Im Umgang mit der PowerSuite besteht daher wenig Gefahr, sich nicht zurechtzufinden oder Fehler zu begehen. Diese Tatsache wertet die Benutzerfreundlichkeit des Desktop-SEO-Tools ein wenig auf. Im gesamten betrachtet gibt es aber benutzerfreundlichere Lösungen, wie in unseren anderen SEO-Testberichten nachgelesen werden kann.

SEO PowerSuite Kosten

Das Kostenmodell von SEO PowerSuite ist sehr einfach gehalten. Das ist zu begrüßen, zumal keine aufwendigen Berechnungen unterschiedlicher Abonnements notwendig sind, um den größten Nutzen herauszufinden. Kategorisiert wird in drei Abonnements, wobei eines davon kostenlos ist. Im Rahmen des SEO PowerSuite Tests haben wir an mehreren Stellen auf die Einschränkungen der kostenlosen Testversion hingewiesen. Ganz wichtig ist dabei jedoch für alle Module zu beachten: Es ist in der kostenlosen Testversion nicht möglich, Projekte zu speichern. Diese Einschränkung gilt zusätzlich zu vielen weiteren. Obwohl SEO PowerSuite also mehr oder weniger mit einem kostenlosen Abonnement-Modell für Einsteiger wirbt, handelt es sich dabei nur um eine Trial-Version, bei der Funktionen getestet werden können. Im Ernstfall ist es damit allerdings schwierig zu arbeiten.

In der folgenden Aufstellung werden alle wichtigen Informationen im Überblick gezeigt. Alle Preise stellen einmalige Kaufpreise ohne wiederkehrende Laufkosten dar. Jedoch sind manche Updates – üblicherweise Aktualisierungen auf die nächste Hauptversion (zum Beispiel von 2.9 auf 3.0) – kostenpflichtig und müssen erworben werden. Hier variierten die Preise in der Vergangenheit.

Edition Free SEO PowerSuite SEO PowerSuite Professional SEO PowerSuite Enterprise
Preis (einmalig) kostenlos 299,00€ 699,00€
Projekte speichern ❌ ✅ ✅
Geplante Tasks ❌ ✅ ✅
Daten/PDF exportieren ❌ ❌ (!) ✅
Externe Reports für Kunden ❌ ❌ (!) ✅
SEO Reports ✅ ✅ ✅
Keyword Ranking-Check/Tag
Website-Audits in Seiten
Projekte
Benutzer
Infos Kostenlos Professional Enterprise

 

Eine vollständige Übersicht zu den Funktionen der einzelnen Modelle kann mit dem jeweiligen Link abgerufen werden. Wir geben basierend auf unseren Einschätzungen aus dem SEO PowerSuite Test eine Zusammenfassung über die Stärken und Schwächen der drei Versionen.

  • SEO PowerSuite kostenlos: Hier muss mit starken Einschränkungen gerechnet werden. Es handelt sich dabei um keine Testversion, die zeitlich begrenzt ist. Vielmehr eine Demoversion die dabei hilft, Funktionen zu testen, wobei keine Informationen oder Projekteinstellungen gespeichert werden können. Außerdem können keine rechenaufwendigen oder detaillierteren Features abgerufen werden, da diese zusätzlich gesperrt sind. Getestet werden können jedoch alle fünf Module.
  • SEO PowerSuite Professional: Trotz des möglichen Einsatzes für viele professionelle Zwecke wird hier auf wichtige Elemente verzichtet. So können weder Daten exportiert, noch PDF-Berichte für sich selbst oder Kunden erstellt werden. SEO-Reports sind möglich, ebenso wie das Einsehen von Ranking-Verläufen über längere Zeiträume. Sollte man großes Vorhaben oder als Dienstleister für Kunden arbeiten wollen, gibt es nur eine Möglichkeit: die PowerSuite Enterprise Version.
  • SEO PowerSuite Enterprise: Wie eben angekündigt ist es klar, dass bei dieser teuersten Version sämtliche Beschränkungen fallen. Reports jeglicher Art für dritte Parteien sind möglich, das Exportieren von Daten ist erlaubt und in manchen Fällen sind auch kostenpflichtige Upgrades günstiger. Während ein kleines Unternehmen oder Selbstständige mit der Professional-Variante auskommen können, gibt es für Agenturen nur die Option der Enterprise-Version.

SEO PowerSuite Kostenübersicht

SEO PowerSuite Support & Updates

Da bei SEO PowerSuite alle Programme als einzelne Module vorliegen, werden diese auch separat verwaltet. Das bedeutet, dass diese nicht nur einzeln ausgeführt, sondern auch entsprechend aktualisiert werden. Liegt ein Update zu einem der Module vor, startet beim Öffnen davon der Aktualisierungsprozess automatisch. Dieser kann nicht übersprungen oder verhindert werden. Das ist einerseits gut, um stets die sicherste und funktionsreichste Version parat zu haben. Andererseits kann es ärgerlich sein, wenn man nur kurz einen Blick auf Zahlen werfen möchte, davor aber minutenlang warten muss. Besonders wenn für mehrere Module Updates vorliegen, kann das etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir haben in den vergangenen Jahren Updates in der Größe von nur 15mb gesehen. Manchmal benötigen diese aber auch 200mb. Wähernd des Updates kann in den Change-Logs nachgelesen werden, was sich mit der Aktualisierung verändert. SEO PowerSuite bietet sowohl seinen Käufern, als auch kostenlosen Benutzern regelmäßige Updates für sämtliche Module. Upgrades auf neue Hauptversionen können in manchen Fällen kostenpflichtig sein.

Auto-Update der SEO PowerSuite - in diseem Fall des Moduls SpyGlass

Auto-Update der SEO PowerSuite – in diseem Fall des Moduls SpyGlass

In jedem Modul bietet das sekundäre Menü mehrere Hilfemöglichkeiten. Diese führen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Je nachdem wonach man sucht, kann man die Online-Hilfe in Betracht ziehen oder lieber gleich mit dem Kundendienst Kontakt aufnehmen. Folgende Optionen stehen zur Auswahl:

  • Online-Hilfe
  • Hilfe-Videos
  • SEO Handbuch
  • Fehlerprotokollierung
  • Projekt an Support senden

Obwohl der Name nicht danach klingt, kann mit der Auswahl “Projekt an Support senden” direkt Kontakt mit dem Kundendienst aufgenommen werden. Sollte man Probleme mit einem konkreten Projekt haben, kann dieses gleich übertragen werden. Sollte man lieber über die Website Kontakt aufnehmen wollen, gibt es dort die Möglichkeit, ein Ticket zu erstellen. Dort werden Angaben zu Betriebssystem und Produkt genauer erhoben. Außerdem stellt SEO PowerSuite eine allgemeine “Knowlegdebase” zur Verfügung und bietet Trainings für Interessierte. Telefonkontakt oder Live-Chats gibt es leider nicht, was die Hilfestellung stets verzögert. Hier hinkt SEO PowerSuite gegenüber der Konkurrenz hinterher, zumal 24/7 Live-Support keine Seltenheit mehr ist.

Verfasse einen Kommentar